Arbeitszeitbedarf in der Rinderhaltung

Autor/innen

  • Marion Riegel
  • Matthias Schick
  • Wilfried Hartmann

DOI:

https://doi.org/10.15150/lt.2009.696

Abstract

In der Rinderhaltung haben sich in den letzten Jahren die Produktionsverfahren erheblich gewandelt. Durch schlagkräftigere Mechanisierung, Trend zu extensiven Haltungsformen und größeren Tierbeständen sowie durch den größeren Bewegungsraum im Laufstall und verbesserten Tierkomfort hat sich die Arbeitswirtschaft und damit verbunden der Arbeitszeitbedarf erheblich geändert. Im Projekt „Produktionsverfahren und Arbeitszeitbedarf in der Rinderhaltung“ im Rahmen des KTBL-Arbeitsprogramms Kalkulationsunterlagen wurden daher arbeitswirtschaftliche Kennzahlen erfasst, aufbereitet und ausgewertet sowie zeitgemäße Produktionsverfahren in der Rinderhaltung beschrieben. Dabei wurden Verfahren der Kälberaufzucht, der Jungrinderhaltung, der Kälber- und der Bullenmast im konventionellen und ökologischen Landbau berücksichtigt. In diesem Beitrag werden die methodische Vorgehensweise beschrieben und einige Ergebnisse am Beispiel der Jungrinderhaltung vorgestellt.

Downloads

Veröffentlicht

2009-10-26

Zitationsvorschlag

Riegel, M., Schick, M., & Hartmann, W. (2009). Arbeitszeitbedarf in der Rinderhaltung. Agricultural-engineering.Eu, 64(5), 363–366. https://doi.org/10.15150/lt.2009.696

Ausgabe

Rubrik

Fachartikel

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

1 2 > >>